Bündniserklärung

Die Ziele und die Organisation des Bündnisses sind in der nachfolgenden Bündniserklärung festgelegt und erläutert.

Download der Bündniserklärung

1          Bündniserklärung

2

3          Der Bahnhof Donauwörth als zweitgrößter Bahnhof Schwabens ist

4          wichtige Verkehrsdrehscheibe im öffentlichen Personennahverkehr und

5          die Anbindung an den Schienenfernverkehr für die Stadt Donauwörth,

6          den Landkreis Donau-Ries und die angrenzenden Landkreise. Als

7          Knotenpunkt hat er auch bayernweite Bedeutung im

8          Schienenfernverkehr.

9

10        Deswegen wollen wir in einem Bündnis mit vielen starken Partnern dafür

11        sorgen, dass die Anbindung, der Zustand und der Ausbau des Bahnhofs

12        spürbar verbessert werden.

13

14        Wir wollen erreichen, dass der Bahnhof den aktuellen Anforderungen

15        gerecht wird, die sich ihm aufgrund seiner heutigen Bedeutung stellen.

16

17        Für die Zukunft sehen wir zudem die Notwendigkeit, mehr

18        Personenindividualverkehr auf öffentliche Verkehrsmittel zu verlagern,

19        um einem lokal drohenden Verkehrsinfarkt entgegenzuwirken.

20        Der Bahnhof ist zukünftig das Kernstück eines umweltverträglichen

21        Gesamtverkehrskonzepts.

22

23        Im Bündnis arbeiten Parteien, Organisationen und Verbände

24        partnerschaftlich zusammen. Sie alle haben einen örtlichen Bezug zum

25        Bahnhof Donauwörth und bringen sich über ihre lokalen Gliederungen ins

26        Bündnis ein.

27        Das Bündnis bleibt offen für die Mitarbeit weiterer Partner, wie z.B.

28        Vertreter der Wirtschaft.

29

30        Zu den Handlungsfeldern für Verbesserungen am Bahnhof Donauwörth

31        zählt das Bündnis:

32

33        Zugänglichkeit

34

35        Der Bahnhof und im Besonderen die Bahnsteige sollen für Seniorinnen

36        und Senioren, Familien mit Kindern, Reisende mit ihren Rädern und

37        Behinderte gut zugänglich sein. Für die verschiedenen Nutzerinnen und

38        Nutzer darf es keine Barrieren geben.

39

40        Zugangebot

41

42        Für regionale und überregionale Ziele müssen systematisch vertaktete

43        Fahrtangebote vorhanden sein. Dazu gehören stündliche ICE-

44        Verbindungen zu den Ballungszentren im Norden und Süden sowie ein S-

45        Bahn-ähnliches Nahverkehrskonzept für die Region.

46        Die eingesetzten Zugtypen müssen in Komfort und Raumangebot auf die

47        Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt sein.

48

49        Umsteigemöglichkeiten

50

51        Der Bahnhof Donauwörth muss den Umstieg von anderen

52        Verkehrsmitteln zur Bahn attraktiv machen. Deshalb sind gute

53        Busanbindungen in die gesamte Region notwendig. Um den Umstieg vom

54        Rad auf die Schiene zu erleichtern, werden zusätzliche Fahrradstellplätze

55        benötigt. Für den besseren Umstieg vom PKW auf die Schiene, ist der

56        Ausbau der Parkplatz-Flächen notwendig.

57

58        Aufenthaltsqualität

59

60        Die Menschen sollen sich beim Aufenthalt im gesamten Bahnhof wohl

61        fühlen. Dazu bedarf es eines sauberen und einladenden Wartebereichs

62        und ordentlicher Toilettenanlagen. Das Bahnhofsgebäude muss

63        entsprechend umgebaut und gestaltet werden. Zum Wartebereich black porn zählen

64        auch die Bahnsteige. Diese müssen neben ausreichendem Schutz vor

65        Regen, Schnee und Sturm genügend Sitzgelegenheiten bieten.

66

67        Erschließung

68

69        Eine optimale innerörtliche Anbindung des Bahnhofs erhöht die

70        celebrity porn Akzeptanz der Reisenden für die Verkehrsangebote. Deshalb muss ein

71        Durchstich zur Industriestraße erfolgen. Für Reisende oder Pendler, die

72        mit dem Fahrrad oder zu Fuß an den Bahnhof kommen, sind direkte

73        Anbindungen an entsprechende Fahrrad- und Fußwege erforderlich.

74

75        Service und Sicherheit

76

77        Ein guter Service zeichnet sich durch die direkte Ansprechbarkeit des

78        Dienstleisters aus. Dies muss zu allen Zeiten, in denen Züge und Busse

79        am Bahnhof verkehren, durch Servicekräfte vor Ort gewährleistet sein.

80        Diese stehen insbesondere für die persönliche Beratung, den

81        Fahrkartenverkauf, als Einstiegshilfe, zur Überwachung der Sauberkeit

82        und für allgemeine Fragen zur Verfügung. Zum Service gehören

83        umfassende und übersichtliche Informationen für Ortsunkundige über

84        weiterführende Verkehrsanbindungen sowie Schließfächer zur

85        Gepäckaufbewahrung.

86        Am Bahnhof muss man sich sicher fühlen können. Voraussetzungen

87        mobile porn hierfür sind zumindest eine gute Beleuchtung der Wege und

88        Frauenparkplätze.

89

90        Verträglichkeit

91

92        Die Bahn muss in das Leben der Stadt eingebunden sein. Deshalb sind

93        auch die Anliegen der Anwohnerinnen und Anwohner zu berücksichtigen.

94        Aus diesem Grund sind Lärmschutzmaßnahmen entlang der Bahngleise

95        notwendig. Zur Verbesserung der Sicherheit muss der Aufenthalt von

96        Gefahrgut in der Stadt auf ein notwendiges Maß reduziert werden.

97

98        Das Bündnis begrüßt die bereits zu den oben genannten

99        Handlungsfeldern ergriffenen Maßnahmen der verschiedenen Akteure

100      und erkennt diese ausdrücklich an.

101      In die weiteren Planungen wird sich das Bündnis aktiv einbringen und auf

102      eine zeitnahe Umsetzung hinwirken.

103      Bündnisvereinbarungen

104

105      Um das Handeln des Bündnisses klar und transparent zu gestalten,

106      werden Vereinbarungen zu Organen, der Mitgliedschaft und zur

107      Entscheidungsfindung getroffen.

108

109      Bündnisversammlung

110

111      Die Bündnisversammlung ist die Vollversammlung aller Mitglieder. Sie

112      dient dem Informationsaustausch, der Beratung über das weitere

113      Vorgehen und trifft grundlegende Entscheidungen.

114      Termine für die Bündnisversammlungen werden an den vorhergehenden

115      Versammlungen gemeinsam vereinbart.

116      Die Bündnisversammlung ist aufgrund dieser gemeinsamen

117      Terminvereinbarung unabhängig von der Anzahl der erschienenen

118      Mitglieder beschlussfähig.

119      Die Bündnisversammlungen sind öffentlich. Rederecht haben neben den

120      Delegierten der Mitgliedsorganisationen alle Unterstützerinnen und

121      Unterstützer des Bündnisses.

122      Entscheidungen der Bündnisversammlung fallen mit einer Mehrheit von

123      mindestens 75 Prozent der Anwesenden.

124      Die Ergebnisse der Bündnisversammlungen werden allen Mitgliedern

125      zeitnah mitgeteilt.

126

127      Stimmen in der Bündnisversammlung

128

129      Jede Organisation, jeder Verband oder jede Partei, die Mitglied sind, sind

130      in der Bündnisversammlung mit je einer stimmberechtigten Person

131      vertreten. Bei überörtlichen Strukturen erfolgt die Vertretung durch die

132      unterste oder örtliche Ebene. Für diese Gesamtvertretung bleibt es bei

133      einem Stimmrecht.

134      Jede anwesende Person kann nur eine stimmberechtigte Organisation

135      vertreten.

136

137      Bündniskollegium

138

139      Die Bündnisversammlung bestimmt die Größe und Besetzung des

140      Bündniskollegiums.

141      Das Bündniskollegium koordiniert und organisiert das Handeln des

142      Bündnisses in der Zeit zwischen Bündnisversammlungen gemäß den dort

143      getroffenen Vorgaben. Es vertritt das Bündnis nach außen und trifft die

144      dazu nötigen Absprachen.

145      Das Bündniskollegium trifft seine Entscheidungen einstimmig.

146      Das Bündniskollegium bereitet die Bündnisversammlungen vor.

147

148      Beitritt zum Bündnis

149

150      Jede Organisation, jeder Verband oder jede Partei, die sich zur

151      Bündniserklärung und den Bündnisvereinbarungen bekennen, können

152      Mitglied im Bündnis werden.

153      Den Willen zum Beitritt und die Anerkennung der Erklärung und der

154      Vereinbarungen sind gegenüber einem Vertreter des Bündniskollegiums

155      zu erklären.

156 hentai porn      Eine Aufnahme ins Bündnis erfolgt, nachdem das Bündniskollegium den

157      Beitrittswunsch allen Mitgliedern mitgeteilt hat und innerhalb von 14

158      Tagen kein Veto durch ein Mitglied erhoben wurde. Im Falle eines Vetos

159      wird über die Aufnahme an der nächsten Bündnisversammlung

160      entschieden.

161

162      Handeln des Bündnisses und der Mitglieder

163

164      Aktions- und Projektideen der Mitglieder zu den Zielen des Bündnisses

165      sollen zunächst dem Bündnis zur gemeinsamen Umsetzung

166      vorgeschlagen werden.

167      Ansprechpartner dafür ist das Bündniskollegium.

168      Besteht Einigkeit im Bündniskollegium kann die Aktion oder das Projekt

169      unter dem Dach und im Namen des Bündnisses umgesetzt werden. Bei

170      Uneinigkeit entscheidet darüber die nächste Bündnisversammlung.

171      Ist sich das Bündnis uneinig über die Durchführung des Vorschlags unter

172      dem Dach und im Namen des Bündnisses, so kann das Mitglied ihn

173      jeweils in eigenem Namen durchführen.

174      Bei Unstimmigkeiten zum Handeln des Bündnisses und der Mitglieder

175      sollen diese gegenüber dem Bündniskollegium offen angesprochen

176      werden, das dann zur Klärung beitragen wird.

177

178      Stand: 17.02.2011

Comments are closed.